Laserdrucker oder doch lieber einen Tintenstrahldrucker? Wir erklären Ihnen die Unterschiede:

Laserdrucker:

Monolaser

Mit Monolaser – Geräten wird nur eine Farbe gedruckt: schwarz auf weiß. Die Abkürzung Mono steht für Monochrom.

Monolaser – Drucker eignen sich zum Beispiel dann sehr gut, wenn viel Text bei höchster Druckgeschwindigkeit in schwarz und weiß gedruckt werden soll. Außerdem zeichnen sich Monolaser durch eine perfekte Ausgabe von Textkonturen bei hoher Schärfe aus. Da nur eine Tonerkartusche verwendet wird, halten sich die Druckkosten ebenfalls gering. Daher ist der Monolaser – Drucker aus dem Büroalltag nicht wegzudenken.

Farblaser

Beim Laserdruck wird Tonerpulver von einer Trommel in das Papier graviert. Dadurch sind Laserdrucke im Gegensatz zu Tintendrucken unverwischbar. Außerdem sind die Drucke UV- und Feuchtigkeitsresistent.

Laserdrucker zeichnen sich bei hoher Druckgeschwindigkeit durch geringe Kosten pro gedruckter Seite aus. Zwar ist ein Laserdrucker in den Anschaffungskosten teurer als ein Tintenstrahldrucker, aber im Durchschnitt sind die Druckkosten bei einem Lasergerät um ein vielfaches günstiger. Mit einem Tonersatz können Sie im Schnitt bis zu 3000 Seiten drucken. Daher eignen sich Laserdrucker besonders für hohe Druckvolumen. Sollten Sie mehr als 200 Seiten pro Monat drucken, empfehlen wir Ihnen ein Lasergerät.

Einen kleinen Nachteil hat das Farblasergerät

Tinte